Gemeinsam als Erdkunde Leistungskurs sind wir mit Frau Mill nach Odernheim am Glan gefahren. Als wir dort ankamen hat uns Frau Kunze von der Bushaltestelle abgeholt. Wir sind auf den Disibodenberg gelaufen und konnten uns 8 Hektar Obstanbau und die Bannmühle von oben ansehen. Danach ging der Weg weiter zur Bannmühle und es gab Begrüßungsgetränke, die eigenen Säfte der Bannmühle. Als alle ihren Durst gestillt hatten, ging es dann weiter mit der Hoferkundung. Uns wurde gezeigt, wo die Gästezimmer sind, dass sie mit dem Glan ihren eigenen Strom erzeugen. Die Bannmühle hat Glanrinder, die früher einmal vom Aussterben bedroht waren.  Die Glanrinder haben große Wiesen, auf denen sie sich „austoben“ können. Es gibt 20 Mutterkühe, die ihre Kälber lange bei sich haben. Alle zwei Monate wird ein Rind geschlachtet und  im eigenen Hofladen verkauft. Außerdem haben wir die Obstplantagen gezeigt bekommen und vieles Weiteres über den ökologischen Landbau gelernt, wie zum Beispiel, dass der ökologische Landbau einen Kreislauf hat, damit geringe bis keine Abfälle entstehen und wirklich alles Bio ist, denn sie kaufen keine Futtermittel oder Düngemittel dazu.  Wenn Sie/ihr mehr zu der Bannmühle selbst erfahren wollen, dann gehen Sie/ geht ihr auf folgenden Link: http://www.bannmuehle.de

 

Nach der lehrreichen Hoferkundung hatten wir dann eine Präsentation zur solidarischen Landwirtschaft und anschließend haben wir in kleinen Gruppen Aufgabenstellungen bekommen, die wir bearbeiten sollten. Diese haben wir dann vorgestellt um alles was wir gelernt hatten noch einmal zu vertiefen. Dann ging der lehrreiche Tag leider auch schon zu Ende und wir mussten zum Bus.