Am 05.03.2020 fuhren die Stufen 8–10 gemeinsam mit unseren Musiklehrern Frau Schmitt und Herrn Schäfer nach Wiesbaden in die Oper „Der fliegende Holländer“, die im Hessischen Staatstheater stattfand.

Kurz bevor der Bus ankam, standen wir versammelt auf dem Schulgelände der IGS Sophie Sondhelm und warteten gemeinsam auf die fehlenden Schüler. Unsere beiden Lehrer zählten währenddessen die Schüler, sammelten das restliche Geld für die Fahrt ein und gingen danach mit uns gemeinsam zum Bus, der um 18:00 Uhr an der IGS Sophie Sondhelm ankam. Wir stiegen ein und fuhren danach eine 53-minütige Strecke bis nach Wiesbaden.

Die Protagonisten dieser Oper sind: Senta, die seit sie ein Kind war davon träumte, den fliegenden Holländer von seinem Fluch zu erlösen, Erik, der Verlobte von Senta, Mary, die Amme von Senta, Daland, der Vater und der fliegende Holländer. Die von Richard Wagner geschriebene Oper über den fliegenden Holländer handelt von einem Kapitän, der mit dem Satan einen Pakt geschlossen hat. Er darf nur alle sieben Jahre an Land, und das nur für einen Tag, um eine geeignete Frau zu finden, die ihm ewige Treue schwört. Er segelt jedoch schon seit mehreren Jahren ohne Erfolg umher, bis er auf Kapitän Daland trifft. Er erzählt ihm von seiner Geschichte und fragt Daland, ob er eine Tochter besäße, die er gegen Geld zur Frau nehmen könnte. Da der Kapitän sehr goldgierig ist, gibt er ihm seine Tochter Senta zur Frau.

Alle waren aufgeregt und freuten sich auf die Oper, da wir uns schon im Musikunterricht verschiedene Lieder und Szenen aus der Oper anhören konnten und sogar selbst gesungen und gespielt haben.

Die Oper begann um halb Acht und endete um 21:51 Uhr. Unterhalb der Bühne spielte ein großes Orchester, was die Musik zu den einzelnen Akten, Szenen und den Emotionen der Charaktere erzeugte. Für mich waren die auffallendsten und schönsten Szenen einmal die, als Senta dem fliegendem Holländer ihre Liebe gestand, da die beiden Sänger diese Szene so gut darstellen konnten. Die spektakulärste Szene jedoch war die, in der das gespenstische Schiff des fliegenden Holländers von der Bühne in den Zuschauerraum ragte. Rauch und Gesang der Matrosen füllten in diesem Moment den Raum. Darüber hinaus fand ich es sehr gut, dass man sich so gut mit den einzelnen Charakteren identifizieren konnte und ihre Geschichte als auch die jeweiligen Aufgaben und Ziele schnell verstand.

Um 21:59 Uhr fuhren wir dann zurück zur IGS Sophie Sondhelm und kamen dort um 22:45 Uhr an, wo wir von unseren Eltern abgeholt worden sind.

Sephora Bula (Klasse 8d)