Bürger legen Rosen an die Stolpersteine, um an die Opfer zu erinnern; Foto: Karin Richert

Ein Mädchen betrachtet die Stolpersteine ganz genau; Foto: Karin Richert

Am Mi., 05.02.2020 ab 9.00 Uhr ist es so weit. An diesem Tage werden die ersten Stolpersteine in Bad Kreuznach verlegt. Wie kam es dazu?

Die Jüdische Kultusgemeinde in Zusammenarbeit mit der Integrierten Gesamtschule Sophie Sondhelm entwickelten die Initiative der Stolpersteinverlegung für Bürger*innen aus Bad Kreuznach, die durch die Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus ermordet wurden (Die Stolpersteine sind ein Gesamtkunstwerk des Künstlers Gunter Demnig; mehr dazu unter www.stolpersteine.eu). Die Stadt Bad Kreuznach hat diese Initiative sofort tatkräftig unterstützt. An dieser Stelle danken wir Frau Oberbürgermeisterin Dr, Kaster-Meurer und Herrn Ryvlin von der Jüdischen Kultusgemeinde, ohne Sie wäre das Projekt nicht umsetzbar.

Im Verlauf der Initiative trat das Lina-Hilger-Gymnasium mit hohem Engagement dem Projekt bei.

So werden am Mi., 05.02.20 um 9.00 Uhr in der Hochstr. 38 für die Familie Baruch (Karoline Baruch; Emma Reichert, geb Baruch; Johanna Rosenberg, geb. Baruch; Julius und Hermann Baruch) 5 Stolpersteine und um ca. 10.00 Uhr in der Römerstr.2 für Auguste Oppenheimer ein Stolperstein durch den Künstler Gunter Demnig verlegt. Die Stolpersteine erinnern an die Menschen, denen das Leben gewaltsam genommen wurde und brutale Gewalt erfahren haben.

Am Vortag werden wir uns auf die Verlegung vorbereiten. Am Morgen des 04.02.20 werden Schüler*innen mit dem ehemaligen Neonazi Christian Weißgerber in ein Gespräch eintreten. Am Abend desselben Tages um 18.30 Uhr werden wir (die Projektbeteiligten) in der Bad Kreuznacher Synagoge (Alzeyer Str. 63) eine interkulturelle Gedenkfeier durchführen. Zu diesem Gedenken sind alle interessierten Menschen herzlich eingeladen (Di., 04.02.20 um 18.30 Uhr).

Somit sind die Stolpersteine auch eine Mahnung für Demokratie und Menschenrechte und gegen jede Form von Rassismus und Faschismus.

Wir hoffen, dass diesem Projekt noch mehr Kreuznacher Schulen beitreten, um mehr und mehr Stolpersteine für die ehemaligen Kreuznacher Bürger zu verlegen und damit an die Menschen zu erinnern.

Der Künstler Gunter Demnig; Foto Karin Richert

Veranstaltungen rund um die Stolpersteinverlegung auf einen Blick:

Fr., 24.01.20 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr Infostand auf dem Kornmarkt. Schüler*innen des Lina-Hilger-Gymnasiums und der Integrierten Gesamtschule Sophie Sondhelm informieren die Bürger*innen über das Projekt.

Mo., 27.01.20 um 16.30 Uhr Gedenkfeier an der Kirschsteinanlage. Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und der Befreiung des KZ Auschwitz.

Do., 30.01.20 um 19.30 Uhr in der Loge im Haus des Gastes wird ein Dokumentarfilm „Schritte ins Ungewisse“ vorgeführt. Der Film erinnert an das Leben von Heinz Hesdörffer. Er war gebürtig aus Bad Kreuznach und hat den Holocaust überlebt.

Di., 04.02.20 um 18.30 Uhr interkulturelle Gedenkfeier in der Synagoge in Bad Kreuznach (Alzeyer Str. 63) zur Vorbereitung der Stolpersteinverlegung am Folgetag.

Mi., 05.02.20 ab 9.00 Stolpersteinverlegung für die Familie Baruch und Auguste Oppenheimer in der Hochstr. 38 (Beginn) und der Römerstr. 2.